Rotgoldring

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

RotgoldringDer Rotgoldring und seine Legierung

Der Rotgoldring wird nicht aus dem Metall Rotgold hergestellt. Es existieren für Rotgold keine natürlichen Vorkommen. Es handelt sich dabei, wie auch bei Weißgold, um eine Goldlegierung (umgangssprachlich: Mischung). Der Rotgoldring besteht dabei, neben dem Hauptbestandteil Gold, aus Kupfer und eventuell etwas Silber. Der Kupferanteil sorgt dafür, dass der Rotgoldring kupferähnlich schimmert und ist zudem verantwortlich für die entsprechende Härte des Materials. Silber wird hauptsächlich dazugegeben, um den Rotgoldring besser bearbeiten zu können, z.B. für Eheringe.

Das Design beim Rotgoldring

Ein reiner Rotgoldring ist in Deutschland eher selten anzutreffen. Der starke Kontrast des Rotgoldringes zur eher üblichen hellen Hautfarbe in unseren Breiten, trifft selten den Geschmack einer breiten Masse. Dennoch kann der Rotgoldring durchaus seinen Reiz haben. Im Zusammenspiel mit einem Diamanten können interessante Farbspiele entstehen. Der kräftige „Kupferton“ steht dabei im „Wettbewerb“ zum Funkeln des Diamanten. Dabei sollte man auf Ausgewogenheit achten, damit nicht eines der beiden beim Rotgoldring mit Diamant dominiert. Beim Ringe kaufen sollte man daher beachten, dass der Diamant nicht zu klein ist, da er sonst gegenüber dem Rotgoldring nicht genügend zur Geltung kommt. Genau andersherum verhält es sich, wenn der Diamant sehr groß ist und der Ring nur sehr schmal ausgelegt ist. Dies ist zum Beispiel beim Verlobungsring häufig der Fall. In dieser Kombination kann der Rotgoldring seine volle Wirkung nicht wirklich entfalten. Für den Verlobungsring ist es daher ratsam eher auf einen Weißgoldring zu setzen. Natürlich sind auch ein Platinring oder ein Silberring möglich.

Jetzt passende Traumringe bestellen




Kombinationen mit anderen Legierungen beim Rotgoldring

Da der reine Rotgoldring als eher exotisch gilt, ist es nicht verwunderlich, dass der Rotgoldring vor allem mit anderen Legierungen kombiniert wird. Er wird dabei zusammen mit Weißgold und Gelbgold verarbeitet und es entstehen dadurch vielfältige Kombinationsmöglichkeiten des Designs. Ein Beispiel dafür sind Ring Sets für Frauen, welche aus einem Rotgoldring, einem Weißgoldring und einem Gelbgoldring bestehen. Neben der reinen Kombination von „andersfarbigen“ Ringen, lassen sich auch die unterschiedlichen Goldmaterialien in einem Ring vereinen. So ist es möglich, ganz spezifische Designelemente eines Ringes hervorzuheben. Das Rotgold wird bei dieser Anwendung besonders genutzt um Akzente zu setzen, da es sich gut von den anderen Legierungen abhebt.

Aufpassen sollte man, wenn man sich seinen Rotgoldring mittels eines Ring-Konfigurators selbst zusammenstellt. Da Rotgold andere physikalische Eigenschaften besitzt als Gold und Weißgold (abhängig von der jeweiligen Legierung), können manche Kombinationen so unglücklich sein, dass der Rotgoldring bei Wärmeschwankungen in Mitleidenschaft gezogen wird oder sich im schlimmsten Fall sogar von den Weißgold- oder Gelbgoldelementen löst. Beim qualitativ hochwertigen Rotgoldring eines Markenherstellers ist dies kein Problem. Hier zahlen sich die jahrelange Erfahrung der Goldschmiede und die computergestützte Berechnung der Ringhersteller aus, damit ein Goldring mit langer Lebensdauer entsteht.
Einen Rotgoldring kann man auch sehr gut als Ring an einer Kette tragen. Durch die kräftige Farbgebung erzielt man so den passenden Hingucker für das Dekolleté.

Der Rotgoldring und die Kupferallergie

Einige kennen das: man trägt Schmuck und dann setzt eine allergische Reaktion ein. Dies ist vor allem bei Nickel verbreitet. In viel selteneren Fällen kann es sein, dass man gegen Kupfer allergisch reagiert. Dann sollte man den Rotgoldring möglichst meiden, da dieser einen hohen Kupferanteil hat. Gleiches gilt im Übrigen für Rosegold, welches ein sehr helles Rotgold ist.

Noch seltener tritt eine Goldallergie auf, auch bei dieser scheidet der Rotgoldring zum Tragen aus. Falls schon einmal allergische Reaktionen auf diese Metalle aufgetreten sind, so sollte man sich vorab bei einem Arzt nochmal testen lassen. Schließlich nützen einem schöne Ringe nicht viel, wenn man sie nicht verträgt.

Text von: DM
Rotgoldring
5 1 1 Bewertung. Ist diese Seite hilfreich? Auf die Sterne klicken und eine Bewertung abgeben. (1.Stern: wenig hilfreich; 5 Sterne: sehr hilfreich)