Diamant Ring

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

Diamant Ring mit Baguetteschliff

Der Diamantring - eine einzigartige Liebeserklärung

Der Diamantring ist ein wunderschöner Klassiker. Eine funkelnde Liebeserklärung für alle, die sich vermählen wollen. Gern wird der klassisch rund geschliffene Brillant in einer eingeriebenen Fassung am Ehering beziehungsweise Partnerring oder in einer Krappenfassung (Solitär) am Verlobungsring getragen. Häufig werden Diamantringe aus Gold (insbesondere Gelbgold und Weißgold mit einem Feingehalt von 585 und 750) oder Platin gekauft, aber auch Palladium und Rotgold erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Für welches Edelmetall Sie sich entscheiden, ist natürlich Geschmackssache. Denn Diamantringe, gerade Hochzeits- und Verlobungsringe, sind sehr individuelle Schmuckstücke. Da die verschiedenen Goldlegierungen sich besonderer Beliebtheit erfreuen, bekommen sie dazu nachfolgend einen kleinen Überblick.

Verschmelzungen des Goldes bei Diamantringen

Um dem Goldring eine gewisse Härte und eine individuelle Farbe zu geben, wird das Gold mit verschiedenen Legierungen verschmolzen. Für Schmuck werden häufig Metalle wie Gold, Silber und Kupfer verarbeitet. Dadurch entsteht ein weitreichendes Farbspektrum an Goldlegierungen. Variiert man den Anteil an Silber oder Kupfer werden unterschiedliche Farben erzeugt. Wenn Ringe hergestellt werden, verwendet man häufig Rotgold, Gelbgold und Weißgold. Eher selten sind Farbtöne wie Grüngold oder Graugold.

Mischt man Gold deutlich entfärbende Zusatzmetalle bei, entsteht eine blasse, fast weiße Goldlegierung. Diese Goldlegierung wird als Weißgold bezeichnet.

Die beliebteste Goldfarbe für Schmuck ist Gelbgold. Die gelbe Goldlegierung ist eine Mischung aus Feingold, Silber und Kupfer. Je mehr der Goldgehalt reduziert wird, desto mehr reduziert sich die Tiefe des Gelbtons.

Rotgold besteht hauptsächlich aus Kupfer und Feingold. Um die Ringe besser verarbeiten zu können, wird gegebenenfalls etwas Silber beigefügt. Den roten kupferähnlichen Farbton bekommt der Ring tatsächlich vom Kupfer. Der Ring ist dadurch sehr hart und je nach Kupferanteil intensiv oder weniger intensiv kupferrot.

Haben Sie sich für ein Edelmetall beim Diamantring entschieden, widmen Sie sich der Frage, welche Schliffform Ihr Diamant haben soll. Sehr interessant ist, dass häufig der Begriff Brillant synonym mit dem Begriff Diamant verwendet wird. Jedoch handelt es sich bei dem Brillanten um einen mit der edelsten Schlifftechnik, dem Brillant Schliff, bearbeiteten Diamanten.

Schliffformen bei Diamantringen

Brillant Schliff: Bei dieser Schliffform werden mindestens 56 Einzelflächen (Facetten) in den Diamanten eingeschliffen. Fällt Licht auf den Brillanten, wird es fast vollständig reflektiert. Dadurch kommt dieses wundervolle, einzigartige Funkeln zustande. Da der Diamant ein sehr wertvoller Rohstoff ist, wird beim Schleifen versucht,den Materialverlust so gering wie möglich zu halten.

Princess Schliff: Der Princess Schliff ist neben dem Brillant Schliff eine sehr beliebte Schliffform, zu erkennen an der quadratischen Form. Der Diamantenschleifer nimmt als Grundlage einen fast quadratischenRohdiamanten. Dieser eignet bei dieser Schliffart am besten, um den Materialverlust gering zu halten.

Smaragd Schliff: Den Namen hat die Schliffform, weil diese oft bei Smaragden angewendet wird. Smaragde sind etwas spröde im Material. Deshalb eignen sich die eher stumpfen Ecken und die als Treppe angeschliffenen 56 Facetten ganz besonders. Schön geschliffen leuchtet der Smaragd in einem intensiven grün als Stein an einer Kette, als Ohrring oder als besonderes Schmuckstück an einem Ring aus Gold oder Weißgold.

Tropfen Schliff: Wie der Name es bereits andeutet, werden die Steine in eine Tropfen- oder Birnenform geschliffen. Ein rundes und ein spitz zulaufendes Ende machen diese Form aus. Mit Vorliebe werden die Diamanten im Tropfenschliff als Verlobungsring verschenkt. Verlobungsringe mit einer Krappenfassung lassen den Stein einzigartig wirken und die schmale Form des Tropfens lässt den Finger der Dame länger und schlanker wirken.

Weitere nach Ihrer Form benannte Schliffe sind beispielsweise der Oval- und der Navette-Schliff. Diese werden, je nach Mode, häufiger oder eher selten verwendet. Diamanten werden sehr oft mit edlen Materialien beim Ring kombiniert, zum Beispiel Platin oder Gold. Insbesondere in diesen Preisklassen sollten Sie auf die Qualität und den Wert der Diamanten achten. Im Folgenden wird der Vorgang der Wertbestimmung mit den sogenannten 4 C's näher beschrieben.

Jetzt passende Traumringe bestellen




Der Wert eines Diamanten – die 4 C´s

Die oben beschriebenen Schliffformen sind nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Cut, der Schliffausführung, eines der sogenannten 4 C´s. Die Bestimmung des Wertes eines Diamanten ist ein genau definierter Vorgang. Dieser umfasst das Prüfen der vier Kriterien - Carat (Karat), Clarity(Reinheit), Color (Farbe) und Cut (Schliff) -, die absolut untrennbar sind und nur zusammen ein sicheres Ergebnis zur Wertbestimmung ermöglichen.

Je besser der Diamant in allen vier Kriterien abschneidet, desto wertvoller ist er und der Preis ist entsprechend höher. Diamanten mit mehreren Karat und höchster Qualitätsstufe können leicht über 1 Mio. Eur kosten. Kleinere Diamanten sind jedoch auch schon für unter 100,- Eur erhältlich. Nachfolgend nehmen wir die 4 C´s etwas genauer unter die Lupe.

Carat (Karat): Carat ist die Maßeinheit, in der das Gewicht von Edelsteinen angegeben wird. Ein Gewicht von 0,2 Gramm entspricht 1 metrischem Karat (ct). Ein Diamant in der Schliffform Brillant mit dem Durchmesser von 5,1 mm hat ein Gewicht von 0,50 Karat (ct). Die Durchmesser und Höhen-Angaben können in entsprechenden Listen abgelesen werden.

Clarity (Reinheit): Man bezeichnet einen Diamanten als „rein" wenn ein Fachmann bei zehnfacher Vergrößerung keinen Mangel erkennt. Dafür wird das Mikroskop oder die Lupe zur Hilfe genommen. Auf einer Reinheitsskala können Sie die entsprechenden Reinheitsklassen ablesen.Trauringe sollten Diamanten mit der Reinheit P1 oder besser haben. Mit bloßem Auge sind Einschlüsse sehr schwer erkennbar und die Brillanz ist nicht gemindert. Der Diamant Ring in der Reinheitsklasse P1 wird Ihnen am schönsten Tag Ihres Lebens einen glamourösen Auftritt verschaffen. Und von da an jedem Tag in Ihrem Leben, einen funkelnden Schimmer verleihen.

Colour (Farbe): Die beliebteste Farbe eines Diamanten ist die Farblosigkeit. Licht kann den Diamanten durchdringen und in allen Farben funkelnd wieder austreten. Bestimmt werden die Farben über eine Farbskala in verschiedenen Klassen, von hochfeinem weiß+ über getöntes weiß bis hin zu gelb. Sehr selten sind farbige Diamanten(1 Diamant von 100.000). Man nennt sie auch Fancy Diamonds. Bestimmt werden kann die Farbe beispielsweise mit einem Muster auf farbigem Karton.

Cut (Schliff): Für das sogenannte Feuer eines Diamanten ist der Schliff maßgeblich. Während der eine Diamant förmlich Feuer sprüht, wirkt der andere Diamant langweilig und glanzlos.Für die Beurteilung sind die Brillanz (Politur), die äußeren Merkmale (Symmetrie) und die Proportionen von großer Bedeutung. Hat der Diamant eine international als "Excellent" eingestufte Schliffgraduierung haben sie einen Diamanten mit exzellenter Brillanz der sehr wertvoll ist. Hingegen hat ein Diamant der "Medium" eingestuft wird, eine verminderte Brillanz. Mit einigen äußeren- und mehreren leicht erkennbaren Symmetriemerkmalen hat der Diamant weniger Feuer und entsprechend auch weniger Wert.

Tipps für den Kauf von Diamantringen

Als Träger eines Diamanten können sie sich absolut sicher sein, dass sie ein Einzelstück besitzen. Denn kein Diamant gleicht dem anderen. Ob Verlobung, Hochzeit, Jahrestag, Geburtstag oder Weihnachten – es gibt viele Anlässe einen Diamantring zu kaufen beziehungsweise zu verschenken.

Zur Verlobung nehmen Sie zum Beispiel Verlobungsringe aus Weißgold mit einem Diamant in Krappenfassung. Dieser wird auch Solitär-Ring genannt. Zur Hochzeit können Sie beispielsweise Diamantringe aus Gelbgold, verziert mit einem schön geschliffenen Brillanten kaufen. Zu Weihnachten verschenken Sie ausgefallenen Schmuck z. B. einen Damenring aus Palladium oder Rotgold mit Fancy-Diamonds. Zum Geburtstag freut sich die Dame über einen Ring aus Weißgold oder Gelbgold mit einem Diamanten im Tropfenschliff und am Jahrestag verschenken Sie einen klassischen Ring aus Gold, verziert mit einem Diamanten. In unserem Onlineshop finden Sie eine große Auswahl an Diamantringen.

Um den Wert Ihres einmaligen Schmuckes zu erhalten, geben wir ihnen auf unserer Ratgeberseite Ring Pflege und Schutz einige Hinweise dazu.

Text von: DM


Diamant Ring
5 4 4 Bewertungen. Ist diese Seite hilfreich? Auf die Sterne klicken und eine Bewertung abgeben. (1.Stern: wenig hilfreich; 5 Sterne: sehr hilfreich)